Gute Neuigkeiten

Aktuelle Termine, vergangene Ereignisse und künftige Veranstaltungen.

Veranstaltungsarchiv

14. Juni 2012 | Donnerstagsrunde

Wie können sich Institutionen im Gesundheitswesen so organisieren, dass sie den hohen Ansprüchen der verschiedenen Stakeholder gerecht werden und im Markt kompetitiv bleiben?

Diese Fragestellung beleuchten wir in der Donnerstagsrunde vom 14. Juni 2012 aus zwei unterschiedlichen Blickwinkeln:

Regula Berchtold Küng, Master in Health Care Management, Leiterin Nicht operative Patientenprozesse, Kantonsspital Glarus, Autorin der Masterarbeit „Von Führenden zu Geführten“ stellt die neue prozessorientierte Struktur sowie das Führungsmodell des Kantonsspitals Glarus vor. Am praktischen Beispiel beschreibt sie die Auswirkungen einer Neuorganisation. Von besonderem Interesse ist dabei, dass Ärzte von nicht ärztlichem Kaderpersonal geführt werden.

 

Ingrid Wolf, Master in Health Care Management, Leiterin Berufsbildung Clienia Schlössli AG, Privatklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Oetwil am See ZH stellt unter dem Titel „Bildung im Netzwerk – Vernetzung bildet“ wichtige Erkenntnisse aus ihrer Masterarbeit vor. An praktischen Beispielen vermittelt sie einen Einblick in die Organisation der Berufsbildung, wie sie Unternehmen ausserhalb des Gesundheitswesens gewählt haben. Sie zeigt auf, weshalb die Netzwerkorganisation zur unternehmensweiten Steuerung der Berufsbildung im Gesundheitswesen besonders geeignet ist. Schliesslich wird die Referentin auch über erste Erfahrungen mit der neuen Struktur berichten.

Nach den Impulsreferaten ist eine Diskussion mit den Referenten vorgesehen.
Die Donnerstagsrunde beginnt um 18.00 Uhr. Ab ca. 19.30 Uhr offerieren wir einen Apéro.

Die Veranstaltung ist für die Teilnehmenden kostenlos
.


15. März 2012 | Donnerstagsrunde

Thema: Vertrauen - der zentrale Faktor für den Führungserfolg?

Wir leben in einer Zeit des Umbruchs bzw. der tief greifenden Veränderungen. Erfolgreiche Mitarbeitende müssen dynamisch und flexibel sein. Das sind elementare Voraussetzungen dafür, dass sie den gestiegenen Anforderungen am Arbeitsplatz genügen. Gleichzeitig müssen Führungspersonen ein Klima des Vertrauens schaffen, wenn sie erfolgreich sein wollen. Vertrauen entsteht aber erst dann, wenn die Führungsperson Konstanz in ihrem Verhalten zeigt. Wie passt das Eine zum Anderen? Weshalb lohnt es sich für eine Führungsperson, in die Vertrauensbildung zu investieren?

In der Donnerstagsrunde vom 15. März 2012 stehen die nachfolgenden Fragen im Zentrum:
- Was zeigen aktuelle Forschungsergebnisse zur Vertrauensbildung in Unternehmen? Worauf haben Führungskräfte zu achten?
- Welche Führungsinstrumente sind geeignet, Vertrauen zu schaffen? Wo und wie sind diese Instrumente einzusetzen?

Antoinette Weibel
, Prof. Dr. oec., Professorin für Verwaltungswissenschaft, ins-besondere Managementlehre, an der Universität Konstanz und Co-Autorin des Buchs "Investition Vertrauen - Prozesse der Vertrauensentwicklung in Organisationen" stellt aktuelle Forschungsergebnisse zum Thema vor und gibt praxisbezogene Handlungs- und Gestaltungsempfehlungen.

Barbara Schibli, Master in Health Care Management, Leiterin Human Resource Management (HRM), GZO Spital Wetzikon ZH, Autorin der Masterarbeit "Vertrauen: Prüfen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Mitarbeiter" zeigt an praktischen Beispielen, was Führungspersonen unternehmen können, um ein Klima des Vertrauens zu schaffen.
Nach den Impulsreferaten ist eine Diskussion mit den Referenten vorgesehen.
Die Donnerstagsrunde beginnt um 18.00 Uhr. Ab ca. 19.30 Uhr offerieren wir einen Apéro.
Die Veranstaltung ist für die Teilnehmenden kostenlos.
Leider ist die Donnerstagsrunde ausgebucht.