Konkret nachgefragt.

Über Hintergründe, Zielsetzungen und Erfolge unserer Studierenden.

Rebecca Pühl

stv. Abteilungsleitung, Kantonsspital Glarus AG

Rebecca Pühl

stv. Abteilungsleitung, Kantonsspital Glarus AG

Frau Pühl, weshalb haben Sie die Basisausbildung in Management WBK HF von wittlin stauffer ag in Kooperation mit dem Schweizerischen Institut für Betriebsökonomie(SIB) gewählt?

Meine Stationsleitung hat diesen und den weiterführenden Kurs (NDS) bei ihnen besucht, sie hat ihren Kurs sehr gelobt.

Wie hat Ihnen die Ausbildung gefallen? Warum?

Ich fand die Ausbildung sehr gut, es sind sehr nette Dozenten, praxisnahe Beispiele, eine sehr gute Abwechslung der Unterrichtsmethoden und die Ausbildungstand zu jedem Moment im Mittelpunkt. Ich war jeden Tag gerne in diesem Kurs. Noch dazu hatte ich sehr nette Mitkollegen.

Was sind die Stärken dieser Ausbildung, wo sehen Sie Schwächen?

Meine Stärken sind meine Ausgeglichenheit und Offenheit, meine Schwäche ist es, vor anderen etwas vorzutragen. Wobei man dieses in der Ausbildung wirklich nach und nach ablegt.

Was nehmen Sie mit für Ihren Arbeitsalltag?

Ich habe sehr viel mitgenommen und auch schon einiges umsetzen dürfen, die Ausbildung macht einem Mut, sich einzusetzen und lernt einen, dass Kommunikation das A und O ist.

Welchen Rat würden Sie einem guten Freund geben, der die Weiterbildung auchabsolvieren will. Auf was soll dieser achten?

Es wird alles bei dem Kurs gemacht und gesagt, man muss selbst auf nichts achten. Aber wichtig zu wissen ist, dass man immer alles Fragen kann.

<- Zurück zu Übersicht