Konkret nachgefragt.

Über Hintergründe, Zielsetzungen und Erfolge unserer Studierenden.

PD Dr. med. Bernd Ibach

Chefarzt ambulante Alterspsychiatrie, Clienia Littenheid AG Psychiatriezentrum Frauenfeld

PD Dr. med. Bernd Ibach

Chefarzt ambulante Alterspsychiatrie, Clienia Littenheid AG Psychiatriezentrum Frauenfeld

Herr Ibach, im Rahmen der Clienia-internen Führungsausbildung haben Sie zwei Module besucht, welche von wittlin stauffer ag geleitet wurde. Die Themen dieser Module waren die „Rolle der Führung“ und „Veränderungen managen“
Wie haben Ihnen diese Module gefallen?

Beide sehr gut. Ich empfand beide Module als sehr anregend.

Was sind die Stärken dieser Module? Was die Schwächen?

Besonders gut empfand ich, dass in den Übungen eigene Erfahrungen eingebracht werden konnten, dass die Module alltagsrelevant waren und durch die bunt zusammengewürfelte Provenienz der Führungskräfte völlig unterschiedliche Sichtweisen der Fragestellungen diskutiert wurden.

Eine Schwäche – dies eine Schwäche zu nennen ist übertrieben - im ersten Modul („Rolle der Führung“) war, dass schwierige Gespräche mit Mitarbeitenden noch etwas intensiver geübt werden könnten. Solche Gespräche sind zwar wenig beliebt, aber man kann sehr viel von der Auseinandersetzung mit diesem Thema profitieren.

Was nehmen Sie mit für den Arbeitsalltag?

Ganz konkrete Anregungen für bestimmte Fragestellungen! Ich arbeite viel in Projekten und konnte so einige konkrete Anregungen mitnehmen.

Für wen ist es sinnvoll, solche Module zu besuchen?

Jedem, der Mitarbeitende führt und damit Verantwortung als Führungskraft trägt, würde ich grundsätzlich die Teilnahme an diesen Modulen empfehlen. Geeignet sind diese auch für Bereiche aus den nicht-medizinischen und -pflegerischen Arbeitsfeldern; eine interprofessionelle Durchmischung macht Diskussionen interessant und trägt dazu bei, ein tieferes Verständnis füreinander zu bekommen.

Weitere Anmerkungen?

Nun heisst es: Umsetzen und üben, üben, üben!

<- Zurück zu Übersicht